Springe zum Inhalt →

Neuestes

Aloysius

Dieser Tage habe ich mit dreiundsechzig Jahren Evelyn Waughs Roman „Wiedersehen mit Brideshead“ gelesen, wollte ich schon einige Zeit, habe ihn schnell und mit Vergnügen gelesen.

Doch sehr irritiert musste ich feststellen, dass in ihm ein Stofftier, nämlich ein Teddybär, im vorderen Teil eine gewisse Rolle spielt, ein Teddybär, der Sebastian gehört, der wiederum in einer Weise mit ihm umgeht und von ihm spricht, die sehr an die Rolle erinnert, die „Tiere und Wesen“ in vielen Büchern Friedrich Kröhnkes spielen.

Und nun heißt der auch noch Aloysius. Und so heißt in meinem schönen frühen Buch „Rattenroman“ die riesige Stoffmaus, die es da zwischen Kleymann und der Meike gibt. Und ich habe davon nichts gewusst, dass das Tier bei Evelyn Waugh Aloysius heißt.

Das Vorbild zu dieser fetten Kuschelratte hat es wirklich gegeben, es hielt sich bei meinem Zwillingsbruder und seiner damaligen Frau Christa Verena auf. Bei ihnen hab ich diesen Ratt geklaut, aber weil ich im Klauen nicht zum Äußersten gehen wollte, hatte ich zu dem Mittel der kleinen Verfremdung gegriffen und seinen Namen von Ambrosius (der vermutlich auf Manfred Kybers Figur Ambrosius Knusperkorn zurückging) in Aloysius umgewandelt.

Ich hatte genug Phantasie, mir irgendeinem Namen für ein Stofftier auszudenken und ihn nicht aus einem berühmten Roman von früher übernehmen zu müssen, glauben Sie mir!…

So blieb das „Wiedersehen mit Brideshead“ mir getrübt…